Kosten einer Sirene

Fragen und Antworten zur Technik von Sirenen, Sirenensteuerungen, Auslösegeräte etc. sowie Grundlagen
Benutzeravatar
MiThoTyN
IG-WaSi Team
Beiträge: 1346
Registriert: Donnerstag 23. September 2004, 00:31

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von MiThoTyN » Donnerstag 22. Juli 2010, 09:17

Troubadix hat geschrieben:Ich finde die Preise in Ordnung!
Wobei sich der Preis sicher nicht an den Herstellungskosten orientiert. So ein paar Metallteile, zusammen mit einem 5kW E-Motor.... Lass das mal unter 1000 Euro kosten.

Grund für den Preis ist einzig und alleine der, dass die E57 der DIN 41 096 entspricht. Alles was einer DIN entspricht, ist automatisch teuer. :-)

Gruß Joachim

Troubadix
Harter Kern
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 18:42

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von Troubadix » Mittwoch 29. September 2010, 14:04

Na ja - das kann man nicht so pauschal sagen. Eine dumme Innensechskantschraube DIN 912 kostet auch nur wenige Cent.

So eine E57 ist dagegen halt schon ein robustes technisches Gerät, was allen Witterungen über Jahrzehnte stand halten muss. Und man kann auch oft sagen, dass Aufarbeiten mitunter aufwendiger und somit teurer ist, als Neubau. Jeder, der selbst mal eine Sirene renoviert hat, kann davon sicherlich ein Liedchen singen. Und so Sachen wie die Kunststoffbeschichtung des Rotors (bei generalüberholten Sirenen wird das sicherlich neu gemacht), sind dem Laien schon gar nicht möglich. Hinzurechnen muss man sicher auch die Lagerkosten der Altsirenen. Ich denke Hörmann und Co haben da palettenweise alte E57, die irgendwo demontiert wurden, auf Lager, und nach Bedarf werden die Dinger dann nach und nach je nach Nachfrage überholt. Und ein ggf. jahrelang in Anspruch genommener Lagerplatz ist auch nicht für lau. Die Sirenenbauer werden wohl noch etwas an der Sache verdienen (sonst würden sie die überholten E57 sicher nicht anbieten), aber ich glaube nicht, dass sie sich damit eine goldene Nase verdienen.

Ich glaube allerdings auch kaum, dass die DIN-Konformität viel Einfluss auf den heutigen Preis hat, wenn überhaupt. Das war sicherlich bei den Neugeräten damals der Fall, denn in den Neupreis fliessen selbstverständlich die Entwicklungs- und Zulassungskosten mit ein. Da an den Geräten aber nicht mehr weiter entwickelt wird, und sie heute nun mal einfach so da sind, muss da doch nichts neu zugelassen werden - es wird ja im Prinzip nur "Repariert" und nicht neu gebaut oder sogar entwickelt. Da wird es vielleicht eine Konformitätserklärung geben, die an die Seriennummer gebunden ist, und damit dürfen die Teile nach der Überholung weiter betrieben werden. Selbstverständlich muss die Elektroinstallation jeweils durch einen Meisterbetrieb nach VDE abgenommen werden, aber das ist bei jeder Steckdose im Haushalt eigentlich auch nicht anders.

Sicher erscheint der Preis unser einem erst mal recht hoch, aber ich glaube der Aufwand für die Generalinstandsetzung einer alten mehr oder weniger zusammenkorrodierten E57 ist eben auch nicht ohne.

florian m.
Neuling
Beiträge: 67
Registriert: Sonntag 27. Februar 2005, 07:20

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von florian m. » Samstag 23. Januar 2016, 23:14

Hallo habe 2 Fragen:

1.) Kann der Austausch einer E57 durch eine vergleichbare elektronische Sirene billiger sein, als die Umrüstung der bestehenden E57 von analoger Alarmierung auf digitale Alarmierung?

1a) Frage 1 unter der Prämisse, dass die Verkabelung der E57 nicht mehr der aktuellen DIN entspricht und der Bestandsschutz nicht vollumfänglich greift.


2.) Auf der Interschutz Feuerwehrmesse warb eine Hersteller von elektronischen Sirenen mit einem Pauschalangebot, dass den Austausch einer E57 durch eine "gleichstarke" elektronische Sirene beinhaltete. Welcher Hersteller war es? Hat noch einer den Flyer und den Preis?

Gruß

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1333
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von hoffendlichS3 » Samstag 23. Januar 2016, 23:40

Mahlzeit!

Zu 1:
NEIN! Definitiv ncht, denn die alte Sirene muss demontiert werden, die neue montiert usw. Und in der Elektronischen ist dann auch nur dern Fernwirkempfänger drin,
den du getrennt kaufen kannst. Ich sage mal der FWE mit Programmierung vll 600 Euro. Dann eine halbe Stunde Arbeit, den alten abbauen, den neuen dran. Fertig! :-)

Zu 1a:
Bestandsschutz gilt. Punkt. Auch wenn du den Fernwirkempfänger anfasst und auswechselt.
Gug ma, Hörmann, Helin etc. Die legen alle für die alten Anlagen ihren Namen auf den Tisch, wie bei uns, wenn die da Wartung machen.
Das Schlimmste was man dir anhängen könnte wäre Sirene und Schaltkasten zu erden, wenn es nicht sowieso schon erfolgt ist, das hängt von der Anlage ab.
Das wäre dann noch mal ne Halbe stunde ca. Mehr an arbeit.

Zu 2:
Kann ich nix sagen. Angesichts der immernoch großen Probleme bei den elektronischen Sirenen würde ich aber noch bei E57 bleiben, solange sie läuft.
Ich könnte mir aber vorstellen das es Helin war...? Die sind ja gerade neu eingestiegen und locken damit vll neue Kunden an...?

Grüße Timo
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

florian m.
Neuling
Beiträge: 67
Registriert: Sonntag 27. Februar 2005, 07:20

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von florian m. » Sonntag 24. Januar 2016, 09:30

zu 1a.)

Hat hier jemand ggf. Unterlagen die er zur Verfügung stellen könnte.
Beispeislweise sei hier ein Abnahmeprotokoll oder dergleichen.
Also ein Schriftstück, dass belegt, dass es reicht nur die Fernewirkempfänger an sich zu tauschen.
Hier bei uns behaupten Stimmen, dass die Umrüstung mit 3000-5000 EUR je Sirene zu Buche schlägt.

In dem Beitrag https://www.funkmeldesystem.de/threads/ ... auf-POCSAG sieht man eine schematische Altverkabelung, die in Frage gestellt wird...

Gruß

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1333
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von hoffendlichS3 » Sonntag 24. Januar 2016, 13:03

Ich habe ja auf funkmeldesysteme auch geantwortet^^

Bestanbdsschutz ist in der DIN VDE eindeutig geregelt. Und soweit ich mich entsinnen kann der Bestandsschutz angewendet werden,
solange von der Anlage keine Gefahr ausgeht.
Was meinst du warum in so vielen Häusern noch die Zählertafeln von anno Tuck in Betrieb sind.
Wenn es danach geht, dann müsste ja jede dieser Altanlagen neu gemacht werden wenn die Stadt den Zähler wechselt.

Solange Erdungwiderstände, Islationswiderstände und Betriebsmittel in Ordnung sind muss man nix machen.
Macht euch doch nicht so einen Kopf^^
Und Schriftstück ist die DIN VDE. Da steht Bestandsschutz drin.
Fragt einfach mal einen fähigen Elektriker zum Bestandsschutz der anlage, der nicht nur aufs Geld aus ist.

Ausserdem sind Gemeinden ja was sowas angeht sehr pingelig, und wie viele hunderte Sirenanlagen würden nicht mehr zum Betrieb zugelassen
sein wenn durch Tausch des FWE der Bestandsschutz verfällt? Allein Versicherungstechnisch würde das Risiko niemand eingehen,
da die Anlagen ja oft auch auf Privathaushalten stehen. Sicher kann es nicht Schaden mal Reinzusehen, mehr muss aber nicht passieren.

Und die Bilder im FMS die sehen doch super aus, da kenne ich ganz andere Altanlagen die mit Bestandsschutz noch laufen.
An der Anlage gibt es ganz und garnix in Frage zu stellen.

Vielleicht hoffen die Genossen die von den Kosten reden dann ja gleich auf eine neue Sirene. Denn so viel wird eine Umrüstung DEFINITIV nicht kosten.
Zuletzt geändert von hoffendlichS3 am Sonntag 24. Januar 2016, 22:56, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
Schweiger
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 16:48

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von Schweiger » Sonntag 24. Januar 2016, 22:51

Moin, ich habe mir die Bilder bei Funkmeldesysteme angeschaut und möchte bezgl. der Umstellung auf Digital vorschlagen, den MS 200-MPS-4 zu einem MS 200-DSE zu machen. Dies geschieht durch Austausch einer Steckplatine.
Günstiger geht es meines Wissens nicht.

florian m.
Neuling
Beiträge: 67
Registriert: Sonntag 27. Februar 2005, 07:20

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von florian m. » Montag 25. Januar 2016, 18:37

Hallo,

das hört sich doch gar nicht so schlecht an...

Kann jemand die Aussage von "Schweiger" etwas weiter ausführen?

Gibt es zum MS 200-DSE ein Datenblatt oder so eine PDF- Anleitung wie wir sie von der analogen Variante her kennen?


Gruß

Florian

hatobeck
Neuling
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 4. Mai 2010, 15:09

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von hatobeck » Dienstag 26. Januar 2016, 08:31

Umbau MS 200-MPS-4 zu einem MS 200-DSE ?

Da müste nicht nur eine "Platine" sondern auch der Empfänger getauscht werden und dann ist ein neuer CR220 DSE mit Sicherheit günstiger.

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1333
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von hoffendlichS3 » Dienstag 26. Januar 2016, 16:20

Blöde Frage, wieso muss die Empfangsbaugruppe getauscht werden?
Die gibt doch nur raus was über Funk kommt, sei es nun Digitalgequieke oder Ton...

Sofern die Frequenz und Träger (Zwischenfrequenz) gleich bleibt....?

Von dem umbau wie beschrieben hab ich noch garnicht gehört, klingt interessant :-)
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

florian m.
Neuling
Beiträge: 67
Registriert: Sonntag 27. Februar 2005, 07:20

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von florian m. » Dienstag 26. Januar 2016, 17:38

Also das ganze funktioniert lt. Sonenburg.
Preis erhalte ich noch geschickt.
Wird so in Richtung 500 EUR gehn.

Der Pocsag Alarm wird über 2m ausgestrahlt.
5 Ton war 4 m; deswegen Tausch des Empfängerboards.


Gruß

Benutzeravatar
Schweiger
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 16:48

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von Schweiger » Dienstag 26. Januar 2016, 17:42

hatobeck hat recht. In diesem Fall wird die UKW-Emfangsgruppe mit ausgetauscht, die ist aber wenn gewünscht auf der neuen Platine montiert.
Das alte UKW-Teil steckt man mindestens aus, wenn gewünscht kann man es auch ausbauen.

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1333
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von hoffendlichS3 » Dienstag 26. Januar 2016, 18:44

Nebenbei wenn er Umbau erfolgen soll, ich suche noch Empfängerbaugruppen in Kanal 466 also 86,395MHz ;-)
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
AmpelmaniaE57
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 24. Februar 2018, 10:53
Wohnort: LEIPZIG
Kontaktdaten:

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von AmpelmaniaE57 » Sonntag 25. Februar 2018, 07:41

Zitat: Man lasse nur mal einen einfachen Motor neu wickeln, das kostet auch richtig Geld.

Für normale Bürger der Welt schon...:-) Aber nicht für mich,:-) da ich gelernter Elektromaschinenbauer bin und von daher noch gute Kontakte habe, hab ich nur ein Bruchteil dessen bezahlt, was andere zahlen müssten. Weil ich habe ihn mir ja auch selbst gewickelt.. Und das nach über 30 Jahren.. Alles supi!!
Hab zwar gesehen das die Beiträge von 2010 sind.. Aber Antworten kann man hier ja immer... :-)
Daniel Kern Alias AmpelmaniaE57

Ralph
IG-WaSi Team
Beiträge: 1048
Registriert: Montag 16. Januar 2006, 15:26
Wohnort: Langlingen

Re: Kosten einer Sirene

Beitrag von Ralph » Dienstag 27. Februar 2018, 17:06

Hallo "AmpelmaniaE57",
danke für diese Info. Es ist sicher sehr nützlich zu wissen, dass du vom Fach bist und dich gut mit Elektromotoren auskennst und auch selber wickeln kannst.
Dennoch würde ich dir für die Zukunft empfehlen, dass du ältere Beiträge nicht hervor holst, wenn du nicht eine direkte Antwort auf eine noch offene Frage zu dem Thema hast.

Danke und Gruß,
Ralph
___________________________________________________

Aus aktuellem Anlass IG WaSi Nutzungshinweise

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste