Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Berichte über komplette Restaurationen von Sirenen und Zubehör, bzw. Eigenbauten von Sirenen, Steuerungen und Zubehör
Benutzeravatar
LennyElectric11
Neuling
Beiträge: 82
Registriert: Montag 28. November 2016, 21:34

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von LennyElectric11 » Montag 15. Juni 2020, 01:41

Sehr geil! Freut mich dass es mit der "Doppel Olga" weiter geht! Bin auf weiter folgende Beiträge gespannt!
MFG aus Hessen! #KleinAberSeltenUndLaut
Mein Youtube Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCCEZAq ... subscriber

Benutzeravatar
Technikfreak L
Harter Kern
Beiträge: 189
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 19:43

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Technikfreak L » Freitag 26. Juni 2020, 21:03

Danke für die lobenden Worte.

Es geht wieder etwas weiter. Es ist schon etwas her, dass ich die Teile gedreht habe, ich bin aber erst jetzt dazu gekommen, etwas zu schreiben.

Wie man schon auf der Zeichnung im ersten Beitrag erkennen kann, sitzen die Lager nicht direkt in den Stator-Gusteilen, sondern in Zwischenflanschen. Aus funktionaler Sicht ist das nicht nötig, die Lagersitze könnten auch direkt in den Gusteilen sein. Mit dem Zwischenflansch ist die Herstellung jedoch einfacher, da man sich dann bei den Statoren nicht auch noch um fluchtende Lagersitze Sorgen machen muss. Es kommen Kugellager zum Einsatz, die ja bekanntlich kaum Abweichungen in der Fluchtung tolerieren, bei dem kurzen Abstand schon erstrecht nicht. Arbeitet man hier nicht genau genug, würde die Welle klemmen und der Rotor schief im Stator stehen und u.U. sogar an den Stator anschlagen.

Ich habe mit zwei Alu-Rststücken begonnen und den 12mm Absatz, der in den Stator gesteckt wird, die Durchgangsbohrung und den ersten Lagersitz in einer Einspannung gedreht. Die erste kritische Toleranz (12mm Durchmesser zum Lagersitz) ist damit schoneinmal eingehalten.
Da die Skalenringe nicht auf 1/100mm genau ablesbar sind, habe ich hinten eine Messuhr angeklemmt.
Modell Elektror L1_F2 (23).JPG
Danach war die Rückseite an der Reihe. der Rundlauf des erstel Lagersitzes konnte mit einem langen Puppi-Taster geprüft werden. Dann wieder die Außenseite (auf dieser Seite unkritisch) und den nzweiten Lagersitz drehen.
Modell Elektror L1_F2 (24).JPG
Modell Elektror L1_F2 (25).JPG
Zum Schluss kamen noch je zwei Bohrungen dazu. damit die Flansche an den Statoren angeschraubt werden können.
Modell Elektror L1_F2 (26).JPG

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste