Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Berichte über komplette Restaurationen von Sirenen und Zubehör, bzw. Eigenbauten von Sirenen, Steuerungen und Zubehör
Benutzeravatar
LennyElectric11
Neuling
Beiträge: 96
Registriert: Montag 28. November 2016, 21:34

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von LennyElectric11 » Montag 15. Juni 2020, 01:41

Sehr geil! Freut mich dass es mit der "Doppel Olga" weiter geht! Bin auf weiter folgende Beiträge gespannt!
Look at my Duke :3
Mein Youtube Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCCEZAq ... subscriber

Benutzeravatar
Technikfreak L
Harter Kern
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 19:43

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Technikfreak L » Freitag 26. Juni 2020, 21:03

Danke für die lobenden Worte.

Es geht wieder etwas weiter. Es ist schon etwas her, dass ich die Teile gedreht habe, ich bin aber erst jetzt dazu gekommen, etwas zu schreiben.

Wie man schon auf der Zeichnung im ersten Beitrag erkennen kann, sitzen die Lager nicht direkt in den Stator-Gusteilen, sondern in Zwischenflanschen. Aus funktionaler Sicht ist das nicht nötig, die Lagersitze könnten auch direkt in den Gusteilen sein. Mit dem Zwischenflansch ist die Herstellung jedoch einfacher, da man sich dann bei den Statoren nicht auch noch um fluchtende Lagersitze Sorgen machen muss. Es kommen Kugellager zum Einsatz, die ja bekanntlich kaum Abweichungen in der Fluchtung tolerieren, bei dem kurzen Abstand schon erstrecht nicht. Arbeitet man hier nicht genau genug, würde die Welle klemmen und der Rotor schief im Stator stehen und u.U. sogar an den Stator anschlagen.

Ich habe mit zwei Alu-Rststücken begonnen und den 12mm Absatz, der in den Stator gesteckt wird, die Durchgangsbohrung und den ersten Lagersitz in einer Einspannung gedreht. Die erste kritische Toleranz (12mm Durchmesser zum Lagersitz) ist damit schoneinmal eingehalten.
Da die Skalenringe nicht auf 1/100mm genau ablesbar sind, habe ich hinten eine Messuhr angeklemmt.
Modell Elektror L1_F2 (23).JPG
Danach war die Rückseite an der Reihe. der Rundlauf des erstel Lagersitzes konnte mit einem langen Puppi-Taster geprüft werden. Dann wieder die Außenseite (auf dieser Seite unkritisch) und den nzweiten Lagersitz drehen.
Modell Elektror L1_F2 (24).JPG
Modell Elektror L1_F2 (25).JPG
Zum Schluss kamen noch je zwei Bohrungen dazu. damit die Flansche an den Statoren angeschraubt werden können.
Modell Elektror L1_F2 (26).JPG

Benutzeravatar
Technikfreak L
Harter Kern
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 19:43

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Technikfreak L » Mittwoch 8. Juli 2020, 21:45

Heute nur eine kurze Meldung: Die Gussteile sind angekommen.

Mal eine übersicht der Teile:
Die beiden Statoren sind so dick geworden, damit sowohl die F2, als auch die L1 aus dem gleichen Gussteil gebaut werden können, obwohl der F2-Stator ja etwas größer ist.
Modell Elektror L1_F2 (27).JPG

Oben die Motorgehäuse, unten der Fuß, der Motordeckel und der zweite Anschlusskasten für die L1. Die letzten drei Teile wurden, wie man unschwer erkennen kann zusammen in einem Formkasten gegossen.
Modell Elektror L1_F2 (28).JPG

Und zum Schluss die Rotoren. Leider ist es mir nicht ganz gelungen, die Spuren des 3D-Druckens abzuschleifen, sodass sich die Schichten auch auf das Gussteil übertragen haben. Da werde ich wohl mit leben müsen.
Modell Elektror L1_F2 (29).JPG

Nun kann ich also endlich mit der ernsthaften Bearbeitung des Projekts beginnen und mich den ersten größeren Bauteilen zuwenden.

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1506
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von hoffendlichS3 » Donnerstag 9. Juli 2020, 10:30

OMG!

Wir brauchen herzchen-Smylies!!
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
sirenator
Sirenenexperte
Beiträge: 1720
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 10:49
Kontaktdaten:

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von sirenator » Donnerstag 9. Juli 2020, 12:05

geht doch schon....
Ab Windoof 10 muss man einfach die Windows Taste und die Punkt Taste drücken, dann kann man Smilies einfügen: ❤😂🤣👍🙋‍♀️

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1506
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von hoffendlichS3 » Donnerstag 9. Juli 2020, 21:28

Kann die Forensoftware aber ned :D

Das konnte auch altes Windows schon, man muss nur die ASCII-Codes wissen^^
Du willst mich doch nur zu Windoof 10 treiben :D
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
Fahrradklingel
Sirenenexperte
Beiträge: 943
Registriert: Freitag 20. Februar 2009, 16:49

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Fahrradklingel » Freitag 10. Juli 2020, 20:16

OT: Es reicht, wenn man [Alt]+[3] (auf dem Nummernblock) drückt... ♥ das ist wirklich ASCII (und z. B. Android macht da sogar ein rotes Herz draus). Die Smileys sind dagegen eine neuzeitliche Erweiterung und werden u. U. nicht überall angezeigt.

Benutzeravatar
Technikfreak L
Harter Kern
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 19:43

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Technikfreak L » Freitag 4. September 2020, 09:53

Nun kann ich endlich wieder von einem Fortschritt berichten.

Ich bin letzte Woche dazu gekommen, mit den Rotoren anzufangen. Ich zeige hier nur den F2-Rotor da die Arbeitsschritte des anderen bis auf andere Maße identisch sind.
Um die Bearbeitung zu erleichtern, habe ich bei der Planung der Gussteile schon einen Spannzapfen auf der Rückseite vorgesehen. Der wurde zuerst rund gedreht und die Rotor-Rückseite von der Gussoberfläche befreit, dass man eine glatte Fläche zum Messen hat. Der Durchmeser des Zapfens war egal, Hauptsache genau rund.
Modell Elektror L1_F2 (30).JPG
Dann auf den besagten Zapfen umgespannt und den Außendurchmesser auf etwa 1mm vor dem Fertigmaß vorgedreht und die Oberseite bzw. Unterseite bei der F2 auf fertige Länge gebracht. Die kleinen Absätze auf den Schaufeln dienen der Zentrierung des Kompressionsrings. Den habe ich aus einem 5mm Alublech ausgeschnitten, ausgedreht und von der Unterseite her fertig bearbeitet, dass er auf das Gussteil aufgeklebt werden konnte.
Modell Elektror L1_F2 (31).JPG
Modell Elektror L1_F2 (32).JPG
Modell Elektror L1_F2 (33).JPG
Nach dem Kleben kam wieder der Spannzapfen zum Einsatz. So war der Rotor komplett frei und es konnte die bohrung, die Planfläche und der Außendurchmesser auf ganzer Länge ohne Umspannen fertig bearbeitet werden. Die Rundlaufabweichung zwischen Bohrung und Außendurchmesser (die ja bei einer Sirene sehr entscheidend ist), ist dann theoretisch 0.
Modell Elektror L1_F2 (34).JPG
Der Zapfen hatte damit seinen Zweck erfüllt und wurde abgesägt. Die Rückseite wurde dann in die endgültige Form gebracht.
Modell Elektror L1_F2 (35).JPG

Beim L1-Rotor hatte ich jedoch zuerst große Probleme mit Schwingungen, da das dünne Teil bereits beim Anschlagen mit dem Finger angefangen hat zu klingeln. Mit einem Stück Karton, das das Klingen verhindert, konnten ich auch die Schwingungen weitestgehend unterbinden.

Die beiden zusammen:
Modell Elektror L1_F2 (37).JPG

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1506
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von hoffendlichS3 » Freitag 4. September 2020, 20:57

Dir gehört die Hochachtung von allen hier!

Zwar ist das bearbeiten ja relativ einfache Zerspanung, aber die ganze Vorplanung und Vorbereitungen... Hut ab!
Wie schon gesagt, ich kaufe gerne einen Guss-Rohteilesatz^^
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
Technikfreak L
Harter Kern
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag 10. November 2013, 19:43

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Technikfreak L » Dienstag 8. September 2020, 20:23

Danke. Dann, wenn mein "Prototyp" fertig und erprobt ist und ich den Zeichnungssatz entsprechend überarbeitet habe, kannst du gerne einen Satz bekommen.

Weiter ging es mit den Statoren, wieder zwei Gussteilen. Ich zeige hier wieder nur den F2-Stator.
Zuerst habe ich die Außenseite vorgedreht und danach die Innenseite auf Maß gebracht. Hätte ich die Außenseite sofort fertig bearbeitet, wären sicherlich wieder Schwingungen beim Ausdrehen der Innenseite aufgetreten.
Modell Elektror L1_F2 (38).JPG
Modell Elektror L1_F2 (39).JPG
Modell Elektror L1_F2 (40).JPG
Danach wurden die Gussteile mit den Backen auf der frisch gedrehten Innenseite gespannt, sodass der Rundlauf auch gut gepasst hatte. Das war wiedereinmal wichtig, damit die Zentrierung für das Motorgehäuse und die Bohrung für die Lagerbuchse genau zur Stator-Inneneseite laufen. Auf dem Bild wurde sie gerade auf 12mm ausgedreht.
Modell Elektror L1_F2 (41).JPG
Nun war ersteinmal das Drehen an den Teilen beendet. Die Ports fehlten noch. Da ich keinen Teilkopf habe, mit dem ich die Statoren direkt in die richtigen Positionen hätte drehen können, war wieder etwas Improvisation gefragt. Für den 3-Port Stator musste der Umfang in 6 gleiche Teile geteilt werden. die Teilung wurde angerissen und dann danach zum Fräsen ausgerichtet.
Für die L1 war die Mathematik schon etwas aufwendiger, die Teilung zu berechnen. Wenn Interesse besteht, kann ich das gern auchnoch zeigen.

Dann begann das Spiel aus Verdrehen, Ausrichten, Fräsen, Verdrehen...
Modell Elektror L1_F2 (42).JPG
Zum Schluss dann der erste Testlauf, wenn auch noch mit handgehaltenem Motor. Ganz fertig sind die Statoren noch nicht. Es fehlen noch die Bohrungen und Gewinde für den Zwischenring und Motor.
Modell Elektror L1_F2 (43).JPG
Einige haben das Video der Testläufe bei Youtube ja schon gesehen, aber hier noch einmal der Link.
https://www.youtube.com/watch?v=XvREUsY6uyM

Benutzeravatar
Niklas
IG-WaSi Team
Beiträge: 1765
Registriert: Samstag 27. März 2004, 21:58
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Niklas » Mittwoch 9. September 2020, 11:59

Viel zu gut um wahr zu sein. Hammer!

Benutzeravatar
Totusignotus
Harter Kern
Beiträge: 496
Registriert: Montag 21. Februar 2011, 17:10

Re: Elektror L1137 (L1/F2) als Modell aus Gussteilen

Beitrag von Totusignotus » Donnerstag 10. September 2020, 19:54

Sa-gen-haft! Sieht wirklich aus wie ein geschrumpftes Original! Man müsste mal einen gemeinsamen Probealarm mit kleiner L1 und großer L1 machen, sobald das Projekt fertig ist. Noch mal: Respekt für diese Leistung!
Die Sirenensammlung in bewegten Bildern.
"Wer bewirkt, daß dort, wo bisher keine Sirene stand, nunmehr eine Sirene steht, der hat mehr für ein Volk geleistet als ein Feldherr, der eine Schlacht gewann." - Friedrich der Große

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste