Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Berichte über komplette Restaurationen von Sirenen und Zubehör, bzw. Eigenbauten von Sirenen, Steuerungen und Zubehör
Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1368
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von hoffendlichS3 » Mittwoch 16. Dezember 2015, 22:05

Moin Leute!

Einige von euch wissen ja, das ich bei meiner Frau im Dorf eine L141 demontiert habe, jedoch aufgrund der Baufälligkeit des Hauses
mich damals niemand in das Haus gelassen hat um nach dem Sirenenschütz zu suchen.
Der Abbau erfolgte damals rein von aussen.

Nun ist es so das mit dem Abriss des Gebäudes begonnen wurde, und was lag auf dem Schrotthaufen neben dem Haus?
ZWEI Sirenenschütze, nur leider, da Gusseisen, beide arg beschädigt.
Eins schien bis vor wenigen Tagen noch an der Wand montiert und komplett undbeschädigt gewesen zu sein, bis man
es eben aus 4m herunter geworfen hat. Das Geäuse und das Schütz waren noch komplett ölig.
Das zweite Schütz schien als ersatz mit Deckel offen nach oben daneben gelegen zu haben dann dort drin fand sich jahrealter Modder von
Pflanzenresten usw, das Dach war ja vorher schon defekt.

Nun mal zum Schadensbild des ersten, bis zuletz montierten Schützes:

-Oberes Deckelscharnier am Gehäuse und Deckel rausgebrochen Teile nich tmehr auffindbar
-Becher des Schützes Nasen agebrochen
-Aufnahme des Ölbehälters zerbrochen
-Am Schütz selber Bakelitträger an den Befestigungsschrauben ausgebrochen
-Am Schütz einer der Kontakt halter mit Kontakt abgebrochen
-Am Schütz die Führung des Kontaktors abgebrochen
-von 12 Porzellanklemmen 9 zerbrochen aufgrund zug an den Anschlusskabeln

Das Schadensbild des zweiten beschränke ich hautptsächlich auf das Gehäuse:

-Unteres Deckelscharnier am Gehäuse und Deckel ausgebrochen
-Ölbehälter des Schützes nicht vorhanden
-Schütz an sich nicht vorhanden

Bei beiden Sirenenschützen ist ein Fernmelderelais verbaut. Beide Sind vom Typ S340, für Sirenen bis 25A Nennstrom.
Das ältere nicht mehr zu rettende ist Baujahr 1940, das neuere was nun repariert wird, Baujahr 1944.
Mit dem älterem zusammen konnte ich aber immerhin genau 12 heile Prozellanklemmen zusammen bekommen, genau so viel
wie ich brauche. Ausserdem konnte ein Sicherungshalter auch in das neuere verbaut werden.

Anbei folgen nun ein paar Bilder :-)
Dateianhänge
IMG_1459 (Klein).JPG
Altes Sirenenschütz
IMG_1463 (Klein).JPG
Deckel des alten Sirenenschützes
IMG_1460 (Klein).JPG
Das bis zuletzt montierte Schütz
IMG_1461 (Klein).JPG
Neues Schütz zwei....
IMG_1465 (Klein).JPG
Neueres Sirenenschütz von innen.
Dort sieht es aus wie neu, sogar die dünnen Blechzungen für de Ersatzsicherungen sind noch im Deckel
IMG_1466 (Klein).JPG
Zerbrochener Ölbehälter und Kontaktor des Schützes
IMG_1464 (Klein).JPG
Typenschilder des neueren Kastens
Zuletzt geändert von hoffendlichS3 am Mittwoch 16. Dezember 2015, 22:26, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1368
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von hoffendlichS3 » Mittwoch 16. Dezember 2015, 22:25

Dann hab ich am Sonntag erstmal die Grundplatte ausgebaut.

Anschließen dieKlemmleiste auf Vordermann gebracht. Davon hab ich kein Bild aber das ist ja recht unspektakulär.
Das Fernmelderelais habe ich auch getestet, funktioniert :-)

Dann habe ich mich daran gemacht das Schütz wieder funktionsfähig zu bekommen.
Die abgebrochenen Ecken habe ich angeklebt, die Bruchstücke waren zum Glück vorhanden.
Dann habe ich aus Flach-Alu einen Kontakthalter nachgefeilt.
Anschließen ddann auch einen Kontakt aus Kupfer nachgebaut.
Das Ganze wurde dann mittels Klemmung montiert.
Auf diesen Kontakt werde ich allerdings dann den Hilfskontakt legen.
Wenn jemand irgendwo nochso ein Schütz beschaffen kann, oder ersatzteile lfiegen hat oder irgendwas dann bitte bei mir melden! :-)

Das war dann der erste Schritt :-)
Dateianhänge
IMG_1469 (Klein).JPG
Führungen des Kontaktors neu gebaut
IMG_1467 (Klein).JPG
Abgebrochener Kontakthalter
IMG_1471 (Klein).JPG
Erste Feilergebnisse...
IMG_1473 (Klein).JPG
Halter mit Klemmung verbaut
IMG_1474 (Klein).JPG
Kontaktstück montiert
IMG_1476 (Klein).JPG
Intakte Seite
IMG_1477 (Klein).JPG
Unten links am Schütz der nachgebaute Kontakt
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1368
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von hoffendlichS3 » Mittwoch 16. Dezember 2015, 22:32

So, nachdem ich Gestern die Gussteile aus dem älterem Kasten für den neuren zugeschnitten habe,
habe ich mich heute daran gemacht alles zusammen zu schweißen.
Und ich muss sagen, der Guss ließ sich schweißen als wenn ich normalen ST37 vor mir habe.

Anbei jetzt Bilder der heutigen Schweißarbeiten :-)
Beschreibungen über den Bildern :-)
Dateianhänge
IMG_1495 (Klein).JPG
Oberes Scharnier am Gehäuse 1
IMG_1488 (Klein).JPG
Oberes Scharnier am Gehäuse innen.
Der rissen Bleibt innen, aussen ist er Geschweißt. Diesen Riss habe ich selber zu verschulden, zu lange am Stück geschweißt.
IMG_1493 (Klein).JPG
Auch hier war ein Riss durch den Sturz auf das Schütz
IMG_1489 (Klein).JPG
Oberes Scharnier am Deckel
IMG_1490 (Klein).JPG
Oberes Scharnier am Deckel
IMG_1491 (Klein).JPG
Haltenase am Ölbehälter, auch zu sehen das hier weitere Risse vohanden waren
IMG_1492 (Klein).JPG
Nase an der anderen Seite des Ölbehälters
IMG_1497 (Klein).JPG
Die Risse von innen noch ein mal Lfux dünn abgedeckt, da siehts ja sowieso keiner
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
sirenator
Sirenenexperte
Beiträge: 1677
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 10:49
Wohnort: Nörvenich
Kontaktdaten:

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von sirenator » Donnerstag 17. Dezember 2015, 00:05

Sehr geile Arbeit.
Da hast du mit dem Guss wohl nochmal glück gehabt, scheint normaler Stahlguss zu sein sonst hättest du den nicht so schweißen können.
Ich bin echt aufs Endergebnis gespannt.
Gruß

Benutzeravatar
HaumeiFranzP
Sirenenexperte
Beiträge: 1040
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 17:46

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von HaumeiFranzP » Donnerstag 17. Dezember 2015, 06:50

Jep, wirklich sehr geil! Ist ja wirklich ein Riesenglück, dass man die Teile schweißen kann. Den Riß würde ich aber trotzdem dicht machen, nicht dass er sich erweitert.
Drück Dir die Daumen für den weiteren Verlauf!
Lord of the 8-port-sirens

Benutzeravatar
Land 4-4
Sirenenexperte
Beiträge: 514
Registriert: Montag 23. November 2009, 13:28

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von Land 4-4 » Donnerstag 17. Dezember 2015, 08:22

Auch von mir: Prima Arbeit!
BTW: Welche Elektroden benutzt du??
und off: für was braucht man so kurze Saugschläuche?

Grüße
Der Land 4/4

Benutzeravatar
sirenator
Sirenenexperte
Beiträge: 1677
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 10:49
Wohnort: Nörvenich
Kontaktdaten:

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von sirenator » Donnerstag 17. Dezember 2015, 09:59

Mache doch am ende des risses mit einem kleinen Bohrer ein Loch und fülle es kurz auf. Dürfte ja nicht viel Hitze sein die da wieder ins Material geht.

Teefix
IG-WaSi Team
Beiträge: 584
Registriert: Freitag 15. Juni 2007, 23:56
Wohnort: Schleswig/Bietigheim-Bissingen
Kontaktdaten:

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von Teefix » Donnerstag 17. Dezember 2015, 11:17

Moin Timo,

saubere Arbeit!!!! Bin über den weiteren Ablauf gespannt...

Aber sag mal, wieviel ist von deinem Ersatzteil Spenden vom Gehäuse noch über?? Würde sich das noch lohnen aufzuarbeiten?? Würde nämlich super zu meiner neuen S3 passen.

Viele Grüße
Momme

Benutzeravatar
KL7000F
IG-WaSi Team
Beiträge: 974
Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2009, 05:38

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von KL7000F » Donnerstag 17. Dezember 2015, 17:34

Auch von mir: Sehr feine Arbeit! Bin auch schon gespannt wie es am Ende aussieht. Aber ich vermute mal genial ;)

Land 4-4 hat geschrieben:und off: für was braucht man so kurze Saugschläuche?
Ansaugen aus seichten Gewässern? ;)
"Sirenen sind durch nichts zu ersetzen, ausser durch bessere Sirenen..." (Cimolino - 2012)
Elektror L1137/1237 (verkauft!), FWE Sonnenburg MS 200 MPS 4

http://www.ki-tools.de/images/Step5/
Sirenen-Smilies (by Step5)

Benutzeravatar
Land 4-4
Sirenenexperte
Beiträge: 514
Registriert: Montag 23. November 2009, 13:28

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von Land 4-4 » Donnerstag 17. Dezember 2015, 18:31

Ansaugen aus seichten Gewässern? ;)


hmmm...Ich glaub du kommst im Frühjahr am besten mal zum Maschinisten-Lehrgang ;))

Grüße!

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1368
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von hoffendlichS3 » Donnerstag 17. Dezember 2015, 20:32

Also um mal zu dme Riss zu kommen, der ist ja aussen komplett überschweißt, nur inne nicht, da ich da keine vernünftige Kehle reinschleifen kann.
Daher denke ich wird da weniger passieren.

Von dem anderem ehäuse ist nix übrig was sich weiter verwete ließ. Elektrisch ist sowieso alles fritte und Gusstechnisch sieht es da nicht besser aus.
Es fehlen ja auch große Stücke ganz, aufgrund dessen das ich sie in dem Haus nicht mehr gefunden habe.

Elektroden hab ich die benutzt:
Guss-Elektroden
(Für Später wenn die Auktion nicht mehr erreichbar ist die Beschreibung: 2,5x300mm Gußelektrode Guss NIFE Guß Carbo NIFE Stabelektrode)

Die habe ich auch immer schon mal benutzt wenn ich Guss geschweißt habe und immer gute Ergebnisse erzielt.
Ich wollte es erst mit Flamme machen, habs dann aber aufrund der groen Wärmeeinbringung in das Bauteil verworfen.
Am Scharnierstück habe ich die Lange naht unten in eins durchgeschweißt, daraus ist der im Bild noch zusehende Riss entstanden.
Es ist einfach zu warm geworden. Also dann von innen maximal 15mm am Stück und dann abkühlen lassen.
Immer nur so warm werden lassen, das man es Problemlos noch anfassen kann, dann klappt alles.

Das Kurze Stück Saugrohr ist das andere ende eines Adapers auf eine 6 Zoll Perrotkupplung Italienisches system, um das Wasser zum
Brunnenspülen mit der TS aus dem Wasserfass saugen zu können. Das Metallende muss ich noch mal nachschweißen, desshalb lümmelt das Ende da so rum.

Ich werde mal sehen das ich das Schütz die Tage bei meinem Kollegen Sandstrahle und dann grundiere.
Dann wird es Grau lackiert, so wie es original mal war :-)
Zuletzt geändert von hoffendlichS3 am Mittwoch 30. Dezember 2015, 01:29, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
Totusignotus
Harter Kern
Beiträge: 469
Registriert: Montag 21. Februar 2011, 17:10

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von Totusignotus » Sonntag 27. Dezember 2015, 23:22

Sehr schönes Projekt! Ich restaurierte selber gerne "irreparabel defekte" Schaltanlagen und freue mich, dass Du nicht nur die Sirene, sondern auch den Schütz wieder ins Leben zurückholst. Es macht einfach Spaß, die Logik und Gedankengänge der Konstrukteure nachzuvollziehen. Ich bin auf das Endergebnis gespannt, Testvideo darf natürlich nicht fehlen!
Die Sirenensammlung in bewegten Bildern.
"Wer bewirkt, daß dort, wo bisher keine Sirene stand, nunmehr eine Sirene steht, der hat mehr für ein Volk geleistet als ein Feldherr, der eine Schlacht gewann." - Friedrich der Große

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1368
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von hoffendlichS3 » Mittwoch 30. Dezember 2015, 00:08

So Leute weiter geht's!

Die Teile wurden alle entrostet und grundiert. Grundiert habe ich jedes Teil einzeln.
Dann hatte ich noch eine halbe Dose Hamerite da und wollte Sonntag fröhlich zu Obi, sollte ja verkaufsoffen sein, aber NEIN, OBI hatte zu!
Saftladen, sag ich ja immer wieder :D
Naja, dann hab ich eben am Sonntag noch den Kasten von innen grau lackiert, so wie er Früher mal war.

Dann die Teile nach dem Grundierne zum Teil zusammen gebaut, um sie im Zusammenhang zu Lackieren.
Vom saubermachen und Grundieren habe ich mir die Großen Fotosession gespart.

Heute Dann habe ich das Ganze wieder zusammen gebaut... Und mal trocken getestet :-)
Es funktioniert!! Und Trotz der alten Leitungen sind die ISO-Werte TOP.

Auf die Lampen warte ich seit Tagen. Und für den Taster muss ich mir wohl einen Kunststoffknopf selber drehen, denn der fehlt leider :-(
Alles in allem waren es so etwa fünf Nachmittage Arbeit. Lange Reder, kurzer Sinn, anbei ein paar Bilder ;-)
Dateianhänge
IMG_1498 (Klein).JPG
Grundiertes und abgeklebtes Gehäuse
IMG_1500 (Klein).JPG
Andere Seite, man bemerke, das obere Scharnier ist angeschweißt, man sieht es so nicht mehr :-)
IMG_1501 (Klein).JPG
Ein mal schwarz Matt bitte!!!
IMG_1502 (Klein).JPG
Abklebungen entfernt, das die Kanten etwas verlaufen. Jetzt kann man sehen, das es innen schön grau ist. Der Schaltplan schon montiert :-)
IMG_1503 (Klein).JPG
Einsatz reinfummeln, garned so leicht mit den Kabeln unten um die Ecke....
IMG_1504 (Klein).JPG
Schütz anbauen. Wer genau hinsieht, bemerkt das ich oben Tonkarton untergelegt habe, um Unebenheiten auszugleichen und Spannungen aus dem Bakelit zu nehmen.
IMG_1506 (Klein).JPG
Schütz angeklemmt
IMG_1509 (Klein).JPG
Typenschilder wieder an den Deckel genietet
IMG_1510 (Klein).JPG
Einsatz mit den Abdeckungen der Elektrik
IMG_1511 (Klein).JPG
E voila!! Fertig das ganze! Hingestellt habe ich es noch nicht, einige Stellen mussten noch nachgesprüht werden.
Man sieht halt nicht immer alles wenn die Sachen am Draht baumeln.
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

Benutzeravatar
ds977john
Harter Kern
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 22. November 2009, 19:32
Wohnort: 01993 Schipkau
Kontaktdaten:

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von ds977john » Mittwoch 30. Dezember 2015, 17:15

Sieht echt super aus, top!
DS977 - eine gute Erfindung :-)

Benutzeravatar
Niklas
IG-WaSi Team
Beiträge: 1689
Registriert: Samstag 27. März 2004, 21:58
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Aufarbeitung Sirenenschütz Typ S340 für die L141

Beitrag von Niklas » Mittwoch 30. Dezember 2015, 18:02

Tolle Restauration. Auch bzw. gerade die Schweißarbeiten gefallen mir.
Ebenso bemerkenswert, was man damals noch für das Schalten der paar
Amperchen für einen Aufwand betrieben hat. Aus heutiger Sicht wäre der
Materialeinsatz nahezu unbezahlbar.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast