HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Standorte, Fakten, Bilder von/über Pintsch Bamag, Hörmann, Rickmers Werft etc. sowie unbekannte Sirenen
Benutzeravatar
turboquattro
Sirenenexperte
Beiträge: 525
Registriert: Dienstag 18. April 2006, 00:16

HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von turboquattro » Montag 14. Juli 2014, 20:44

Wie bereits hier
viewtopic.php?f=35&t=4164&start=15#p42880
schon angedeutet, werden bzw. wurden bereits die verbleibenden fünf HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren ausgestattet, nachdem diese mit einer Leitung an das Stromnetz angeschlossen wurden.
Am 19.03.2014 wurde die HLS in Porz sozusagen als Prototyp umgebaut. Zunächst sollten einige Probealarme abgewartet werden, bevor man sich entscheiden wollte, die anderen auch umzurüsten. Da die Porzer HLS jedoch ohne Probleme lief wurde nicht länger gewartet und die HLS in Rodenkirchen mittlerweile auch schon umgerüstet. Die HLS in Rondorf wird in Kürze umgerüstet, da der Motor kaputt gegangen ist. Die beiden Letzten werden folgen.
Zum Einsatz kommt bei allen ein Industriekompressor vom Typ Kaeser Premium Compact 160/4 W (siehe Bild unten aus dem Maschinenraum der HLS Porz). Dieser bringt 20 bar und hat eine Füllleistung von 125 l/min (Zum Vergleich, der original HLS-Kompressor bringt ca. 400 l/min) und benötigt somit etwas länger zum Widerauffüllen des Pressluftbehälters, als der Originale.
Der neue Kompressor ist direkt an das Stromnetz angeschossen. Die sonstige Elektrik, wie Schaltschrank und Sirenenmotor laufen nach wie vor über die 24 Volt Batterien. Diese hängen jedoch nicht mehr an dem ursprünglichen Generator, sondern an einem 24 Volt Ladegerät, welches auch an das Stromnetz angeschlossen ist. Somit konnte der Umbau relativ kostengünstig und einfach durchgeführt werden. Und es funktioniert.

Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei der Stabsstelle Krisenmanagement der Berufsfeuerwehr Köln für die regelmäßigen Informationen und die zur Verfügung gestellten Bilder unten!

PS:
Zu sehen außerdem der Motor der HLS Rodenkirchen, der vor längerer Zeit schon einmal überholt wurde, jetzt aber wie bekannt nicht mehr nötig ist, da diese bereits den neuen Kompressor hat!

Gruß
Mario
Dateianhänge
Kaeser_Kompressor_HLS_Porz.jpg
HLS_Rodenkirchen_Motor_ausgebaut.jpg
HLS_Rodenkirchen_Motor_ueberholt.jpg
Zuletzt geändert von turboquattro am Donnerstag 17. Juli 2014, 17:46, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Rheinlandsirene
Harter Kern
Beiträge: 362
Registriert: Sonntag 22. September 2013, 12:52
Kontaktdaten:

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von Rheinlandsirene » Dienstag 15. Juli 2014, 10:40

Ah, da sind ja die Bilder! Sehr interessant!

Troubadix
Harter Kern
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 18:42

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von Troubadix » Dienstag 15. Juli 2014, 17:13

turboquattro hat geschrieben:Wie bereits hier
viewtopic.php?f=35&t=4164&start=15#p42880
schon angedeutet, werden bzw. wurden bereits die verbleibenden fünf HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren ausgestattet, nachdem diese mit einer Leitung an das Stromnetz angeschlossen wurden.

Bedeutet das, dass die Sirenen mit dem E-Kompressor nicht mehr Netzunabhängig sind, bzw. bei Stromausfall nur solange betrieben werden können, wie Druckluft im Kessel ist (sofern wenigstens die 24V für Steuerung und Sirenenmotor batteriegepuffert sind)? Das würde ich nicht als Fortschritt sehen.

Benutzeravatar
Niklas
IG-WaSi Team
Beiträge: 1677
Registriert: Samstag 27. März 2004, 21:58
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von Niklas » Dienstag 15. Juli 2014, 17:23

Hier ist halt das Konzept der HLS 373 angewandt worden. Rückschrittlich ist das meiner Meinung nach aber nicht,
sondern wirtschaftlich. Bedenke, eine E57 macht ohne Netz einfach gar nichts ;)

Benutzeravatar
turboquattro
Sirenenexperte
Beiträge: 525
Registriert: Dienstag 18. April 2006, 00:16

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von turboquattro » Dienstag 15. Juli 2014, 17:29

Bedeutet das, dass die Sirenen mit dem E-Kompressor nicht mehr Netzunabhängig sind, bzw. bei Stromausfall nur solange betrieben werden können, wie Druckluft im Kessel ist (sofern wenigstens die 24V für Steuerung und Sirenenmotor batteriegepuffert sind)? Das würde ich nicht als Fortschritt sehen.
Ja, im Prinzip schon. Wie Niklas schreibt, sind es jetzt sozusagen HLS 373.
Der Pressluftbehälter hat 6.000 Liter, das reicht laut Hörmann für mindestens 5 Alarmsignale.

ReinhardG
Harter Kern
Beiträge: 499
Registriert: Samstag 14. Januar 2006, 14:20

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von ReinhardG » Dienstag 15. Juli 2014, 19:03

Troubadix hat geschrieben:Bedeutet das, dass die Sirenen mit dem E-Kompressor nicht mehr Netzunabhängig sind, bzw. bei Stromausfall nur solange betrieben werden können, wie Druckluft im Kessel ist (sofern wenigstens die 24V für Steuerung und Sirenenmotor batteriegepuffert sind)? Das würde ich nicht als Fortschritt sehen.
Wozu sollte man das noch brauchen? Der Aufwand ist für die aktuelle und im Horizont der Lebensdauer der Anlagen auch die noch zu erwartende Bedrohungslage nun mal viel zu groß, was bekanntlich und folgerichtig zur Ausmusterung nahezu aller in Deutschland bestandenen Anlagen (wie auch zur weitestgehenden Entwidmung von Schutzräumen) geführt hat.

Der klare Fortschritt liegt darin, dass man die noch bestehenden Anlagen mit diesem Konzept erhalten kann. Schade, dass das nicht früher gelungen ist, aber besser spät als nie.

Gruß - Reinhard.

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1322
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von hoffendlichS3 » Dienstag 15. Juli 2014, 19:23

@Reinhard: Gerade in heutiger Zeit würde ich wieder auf Netzausfallsicher bauen. Stromausfälle werden häufiger werden, weil
die alten netzstrukturen überlastet sind und weil der Atomausstieg ja auch am laufen ist^^

Aber wie schon geschrieben soll der Behälter 5x Warnung puffern können.

Bleibt noch zu diskutieren ob nicht gerade bei einem Stromausfall eine Sirene um so wichtiger wird.
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

ReinhardG
Harter Kern
Beiträge: 499
Registriert: Samstag 14. Januar 2006, 14:20

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von ReinhardG » Dienstag 15. Juli 2014, 22:02

hoffendlichS3 hat geschrieben:@Reinhard: Gerade in heutiger Zeit würde ich wieder auf Netzausfallsicher bauen. Stromausfälle werden häufiger werden, weil
die alten netzstrukturen überlastet sind und weil der Atomausstieg ja auch am laufen ist^^
Sorry, aber da musste ich nun aber doch lachen. Einerseits ist nichts von diesen Parolen irgendwie belegt, andererseits gab es im tiefsten kalten Krieg, also der zweiten Hälfte der 60er, reihenweise Netzausfälle (an die ich mich, damals als Kind, auch durchaus gut erinnern kann, und zwar nicht irgendwo in der Pampa, sondern in dicht besiedelter Großstadt). Damals warnte "man" noch mit E57 - oder halt auch nicht. Dem gegenüber ist die öffentliche Stromversorgung um Klassen stabiler geworden, auch wenn irgendwelche Leute ständig das Gegenteil behaupten, um ihr politisches Süppchen damit zu kochen.

Zum Thema zurück: wir haben keinerlei flächendeckendes Sirennennetz mehr in Deutschland. Wo eine steht, ist das überwiegend eine Motorsirene, die aber mangels Warnamt sowieso nicht mehr zentral ausgelöst werden kann. Auch wenn hier und da ELS nachfolgen, weil deren Wartung billiger ist, ändert das daran nichts. Da gibt es ganz gewiss Anlass zur Sorge, aber das sind völlig andere Sorgen als die der nun mittelbaren Netzabhängigkeit einer HLS.

Gruß - Reinhard.

Troubadix
Harter Kern
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 18:42

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von Troubadix » Dienstag 15. Juli 2014, 22:18

Niklas hat geschrieben:Hier ist halt das Konzept der HLS 373 angewandt worden. Rückschrittlich ist das meiner Meinung nach aber nicht,
sondern wirtschaftlich. Bedenke, eine E57 macht ohne Netz einfach gar nichts ;)
Na ja: ursprünglich waren die Anlagen halt völlig Netzunabhängig und waren solange betriebsbereit, wie Sprit im Tank war. Das ist nun eben nicht mehr so. Also dahingehend schon ein nicht wegzudiskutierender Rückschritt dieser Anlagen. Ist nur die Frage, inwieweit man mit dem mehr oder weniger großen Nachteil leben kann.

Bei einer E57 stellt sich die Frage eh nicht, ist also nicht zu vergleichen.
Dem gegenüber ist die öffentliche Stromversorgung um Klassen stabiler geworden, auch wenn irgendwelche Leute ständig das Gegenteil behaupten, um ihr politisches Süppchen damit zu kochen.
Darüber kann man jetzt endlos diskutieren und spekulieren. Nestausfallfestigkeit bleibt trotzdem ein nicht weg zu diskutierender Vorteil. Z.B. kann man sich durchaus Grosschadenslagen denken, die eben mit einem Blackout zusammenhängen - was auch immer da die Folge von was ist.

ReinhardG
Harter Kern
Beiträge: 499
Registriert: Samstag 14. Januar 2006, 14:20

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von ReinhardG » Dienstag 15. Juli 2014, 23:17

Troubadix hat geschrieben:Darüber kann man jetzt endlos diskutieren und spekulieren. Nestausfallfestigkeit bleibt trotzdem ein nicht weg zu diskutierender Vorteil. Z.B. kann man sich durchaus Grosschadenslagen denken, die eben mit einem Blackout zusammenhängen - was auch immer da die Folge von was ist.
Ausdenken kann man sich vieles, wenn man Spaß dran hat. Fakt ist aber, dass die mehr oder minder ausfallsicheren HLS mit Dieselmotor (der muss auch anspringen) nahezu alle ausgemustert sind, weil die Wartungskosten viel zu hoch waren, obwohl sie der Bund den örtlichen Organisationen übergeben hätte. Demnach wurde die Netzunabhängigkeit als Vorteil nicht besonders hoch bewertet - in Wien hat man folgerichtig gleich HLS 573 beschafft. Und den letzten paar verbliebenen HLS droht das gleiche Schicksal, wenn sich niemand was einfallen lässt. In Darmstadt hat man das teilweise auch schon gemacht und nun hat die Feuerwehr Köln anscheinend ein noch einfacheres Konzept entwickelt. Das kann man gar nicht hoch genug bewerten.

Gruß - Reinhard.

Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1322
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von hoffendlichS3 » Mittwoch 16. Juli 2014, 20:53

Da stimmte ich eher Troubadix zu. (Und ich lass mir das nicht einreden ich kenne da einige die beim Störungsdienst beim EVU arbeiten und das berichten)

Ein Kollege in Berlin hat dauern Ausfälle, weil die Netze nicht modernisiert werden, zumidest im Städtischem Bereich.
Und da sind mit den wachsenden Einwohnern und Verbrauchern die Infrakstrukturen der Städte stellenweise sehr überforder und laufen an
der Lastgrenze, daher ist es schon ein Wunder das es nicht öfter abschaltet.

Zurück zum Thema:
Sicher ist eine HLS besser mit Dieselkompressor. Aber definitiv kostet der mehr Wartung und Betriebskosten. Was aus meiner Sicht aber kein Grund sein sollte,
diese auszubauen. Planer die sich sowas ausdenken, denken halt nicht an Stromausfälle...
Und wie schon gesagt, gerade bei roßschadensereignissen steigt die Wahrscheinlichkeit zum Stromausfall enorm. Und dann wird man Sirenen ja am ehesten brauchen.
Ich denke mal meine E57 ist die einzige die es gibt die Notstromversorgt ist und auch laufen könnte, wenn sie dürfte :)
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"

ReinhardG
Harter Kern
Beiträge: 499
Registriert: Samstag 14. Januar 2006, 14:20

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von ReinhardG » Mittwoch 16. Juli 2014, 22:36

hoffendlichS3 hat geschrieben: Sicher ist eine HLS besser mit Dieselkompressor. Aber definitiv kostet der mehr Wartung und Betriebskosten. Was aus meiner Sicht aber kein Grund sein sollte,
diese auszubauen. Planer die sich sowas ausdenken, denken halt nicht an Stromausfälle...
Die denken an die Kosten und machen eine Abwägung von Kosten und Nutzen. Das ist nicht deren Hobby, sondern deren Job. Ein Dieselmotor braucht einfach so unverhältnismäßig mehr Wartung, dass das unter heutigen Vorzeichen mal gar nicht mehr geht. Zumal die Anlagen noch nie in irgendeiner Weise redundant gebaut waren. Bei Ausfall eines Teiles in der Technik war und ist Schluss, egal ob Diesel oder Elektroantrieb - und beim Diesel sind da sehr viel mehr Teile im Spiel, die ausfallen können, wenn man nicht richtig viel Geld für Wartung in die Hand nimmt (wie es früher beim Bund der Fall war, inzwischen aber nicht mehr). Die Redundanz bestand früher einfach darin, dass man benachbarte Sirenen hören konnte; auch das ist heute fraglich.

Unter solchen Umständen für irgendwelche völlig theoretischen Eventualitäten das Geld rauszuhauen, hielte auch ich für völlig daneben. Besser verwendet man das wenige Geld, was man heute für solche Zwecke noch hat, um das Netz möglichst zu erhalten oder gar wieder auszubauen. Das aber geht nicht, wenn man es auf diese Weise verbrennt.

Gruß - Reinhard.

Benutzeravatar
Fahrradklingel
Sirenenexperte
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 20. Februar 2009, 16:49

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von Fahrradklingel » Mittwoch 16. Juli 2014, 22:42

Naja... realistisch gesehn, wie viele Alarme soll eine netzunabhängige HLS denn bitte von sich geben? Was hilft denn dem Bürger die 35. Warnung, wenn sein Radio ohne Strom schon lang nicht mehr läuft? Es ist ja nicht so, dass die Druckluft von alleine sofort bei Stromausfall verloren geht. Eine größere "Ausdauer" halte ich deshalb nicht für signifikant besser.

ReinhardG
Harter Kern
Beiträge: 499
Registriert: Samstag 14. Januar 2006, 14:20

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von ReinhardG » Mittwoch 16. Juli 2014, 23:03

Fahrradklingel hat geschrieben:Es ist ja nicht so, dass die Druckluft von alleine sofort bei Stromausfall verloren geht.
Nicht nur das. Wer die Steuerung der dieselbetriebenen Kompressoren kennt, der weiß, dass es viele Gründe geben kann, warum die auf "Störung" gehen. Öldruck beim Motor, Startprobleme, Spritmangel, Überdruck, Unterdruck, Temperatur an diversen Stellen - alle möglichen Gründe können dazu führen, dass die Anlage auf Störung schaltet und dann gar nichts mehr tut, bis irgendwann ein Techniker vorbeischaut. Dagegen ist ein Stromausfall von einer halben Stunde oder so völlig irrelevant - das "merkt" die Anlage vielleicht nicht mal, wenn der Druck im Behälter aufgebaut ist und in dieser Zeit nicht abfällt. So gesehen sind so umgerüstete Anlagen also eher zuverlässiger als die mit störanfälligen Verbrennungsmotoren.

Gruß - Reinhard.

Troubadix
Harter Kern
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 18:42

Re: HLS 273 in Köln mit neuen Kompressoren

Beitrag von Troubadix » Donnerstag 17. Juli 2014, 14:51

ReinhardG hat geschrieben: ...wenn man nicht richtig viel Geld für Wartung in die Hand nimmt (wie es früher beim Bund der Fall war, inzwischen aber nicht mehr)...
Und da liegt doch das Problem, nämlich dass dem Bund der Schutz der gemeinen Bevölkerung nichts mehr wert ist. Geld, das auf der anderen Seite hirnlos rausgehauen wird, etwa beim Militär mit der verhinderten Bundesdrohne. Dabei können wir noch froh sein, dass es engagierte Kommunen gibt, die ihr möglichstes tun, wie etwa bei uns im Rheinland.
ReinhardG hat geschrieben:...Unter solchen Umständen für irgendwelche völlig theoretischen Eventualitäten das Geld rauszuhauen, hielte auch ich für völlig daneben...
Ich wundere mich gerade ein wenig. "Eventualitäten" sind nunmal das Kerngeschäft von Sirenen bzw. Warnsystemen. Und niemand sagt, dass ein gutes Warnsystem billig ist.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste