Nachkriegszeit: Luftschutzalarmanlagen

Damals und heute, Warnämter, Organisation, Ausrüstung, Alternativen, Diskussionen, Vorfälle, usw.
Antworten
Benutzeravatar
FunkerVogth
IG-WaSi Team
Beiträge: 1583
Registriert: Montag 12. April 2004, 20:45

Nachkriegszeit: Luftschutzalarmanlagen

Beitrag von FunkerVogth » Freitag 22. November 2013, 22:28

Hallo.

Anbei ein Text der sich mit den noch vorhandenen Luftschutzalarmanlagen aus dem Krieg und den noch benötigten Anlagen zum Neuaufbau eines Sirenennetzes befasst. Ebenso geht es um Finanzierung und Eigentumsverhältnisse der Anlagen.

Interessantes finden wir in diesem Text aus dem Jahre 1954 zum Thema Einheitssirene.....die es wohl da schon fertig geplant und auch so bezeichnet war.
Es geht aber auch generell um die Vereinheitlichung aller Gerätschaften.

Schaut mal auf dem ersten Foto in den Hintergrund.....
Dateianhänge
1.pdf
(1.04 MiB) 360-mal heruntergeladen
2.pdf
(1018.75 KiB) 295-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
HaumeiFranzP
Sirenenexperte
Beiträge: 1151
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 17:46

Re: Nachkriegszeit: Luftschutzalarmanlagen

Beitrag von HaumeiFranzP » Samstag 23. November 2013, 22:35

Hochinteressanter Artikel, danke fürs Einscannen, das gilt auch für das andere Thema!

Anscheinend haben die auf einem Sirenenfriedhof noch ein brauchbares Exemplar fotogerecht aufgestellt. Sieht so aus wie nach dem Sachsenwerkpatent gebaut, mit getrenntem Lüfter und Zerhacker. Nach unseren Maßstäben unvorstellbar, das ein derartiges technisches Meisterwerk im Alteisen landet, damals leider Realtität und niemanden hat es gestört :-/
Lord of the 8-port-sirens

Benutzeravatar
ECN 2400
Sirenenexperte
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 23. April 2009, 14:48
Wohnort: Darmstadt

Re: Nachkriegszeit: Luftschutzalarmanlagen

Beitrag von ECN 2400 » Sonntag 24. November 2013, 15:05

HaumeiFranzP hat geschrieben:Nach unseren Maßstäben unvorstellbar, das ein derartiges technisches Meisterwerk im Alteisen landet, damals leider Realtität und niemanden hat es gestört :-/
Ja sehr schade um die Geräte.

Aber die Leute hatten damals wohl noch andere Sorgen und da ist die Denkweise leider sehr schnell sehr kurzsichtig........

Benutzeravatar
KL7000F
IG-WaSi Team
Beiträge: 996
Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2009, 05:38

Re: Nachkriegszeit: Luftschutzalarmanlagen

Beitrag von KL7000F » Sonntag 24. November 2013, 17:43

Dass ist heute nicht anders... Es gibt leider nicht viele Leute die zu dem Zeitpunkt des "Wegwerfens" wissen was tatsächlich Rarität wird und was nicht. Zudem ist es immer eine Sache vom Bezug zu dieser Sache. Unser ehemaliger KatS-Beauftragter hat z.B. unser Hilfskrankenhaus (Pilotprojekt vom Bund, somit 1. HiKH von Deutschland) komplett samt Ausstattung erhalten. Heute ist man ihm dankbar und zeigt es der Öffentlichkeit und nutzt es als Denkmal. Hätte auch mit Sand aufgefüllt werden können, etc...
"Sirenen sind durch nichts zu ersetzen, ausser durch bessere Sirenen..." (Cimolino - 2012)
Elektror L1137/1237 (verkauft!), FWE Sonnenburg MS 200 MPS 4

http://www.ki-tools.de/images/Step5/
Sirenen-Smilies (by Step5)

Benutzeravatar
ECN 2400
Sirenenexperte
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 23. April 2009, 14:48
Wohnort: Darmstadt

Re: Nachkriegszeit: Luftschutzalarmanlagen

Beitrag von ECN 2400 » Sonntag 24. November 2013, 18:15

KL7000F hat geschrieben:Dass ist heute nicht anders... Es gibt leider nicht viele Leute die zu dem Zeitpunkt des "Wegwerfens" wissen was tatsächlich Rarität wird und was nicht. Zudem ist es immer eine Sache vom Bezug zu dieser Sache. Unser ehemaliger KatS-Beauftragter hat z.B. unser Hilfskrankenhaus (Pilotprojekt vom Bund, somit 1. HiKH von Deutschland) komplett samt Ausstattung erhalten. Heute ist man ihm dankbar und zeigt es der Öffentlichkeit und nutzt es als Denkmal. Hätte auch mit Sand aufgefüllt werden können, etc...
Guter Mann!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast